Netzwerk

Netzwerktreffen vom 14. Januar 2011

Qualitätsbewusstsein oder Leidensdruck? Jedenfalls zog das Thema «Nachhaltig wirksame Personalentwicklung – (k)ein Kunststück» 16 BeraterInnen und TrainerInnen ins Zentrum Karl der Grosse. So war der das Netzwerktreffen auch diesmal fast ausgebucht.

Als Workshopleiter wirkte Olivier Inhelder, der Geschäftsführer des Beratungspools, der selber seit vielen Jahren als Berater und Trainer unterwegs ist und auch Unternehmen sowie Organisationen bei der Konzeption ihrer Führungskräfte- und Mitarbeiterentwicklung unterstützt.

Nach einer Vorstellungsrunde beschäftigen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einer Gruppenarbeit mit der Frage, was sie unter dem Begriff «Nachhaltigkeit in der Personalentwicklung» verstehen. In der anschliessenden Präsentation wurden z.B. folgende Stichworte genannt: ganzheitlich, langfristig, Interesse von Unternehmen und Mitarbeitenden berücksichtigt, proaktiv, systematisch, weitsichtig, vernetzt.

Ein einer zweiten Gruppenarbeit ging es um «Best-Pracice-Beispiele» aus der Praxis der Teilnehmenden. Hier kamen einige Perlen zum Vorschein. Sie verdeutlichten, dass es möglich ist, Auftraggeber für einen Prozess zu gewinnen, der zwar anspruchsvoll, dafür aber Erfolg versprechend ist. Mit Blick auf die Gelingensbedingungen zeigte sich, dass es viel braucht, damit Personalentwicklung nicht wirkungslos verpufft – dies jedoch gar nicht mit hohen Kosten für externe Fachpersonen verbunden sein muss. Es wurde klar, dass im Unternehmen selber der grösste Teil geleistet werden muss – und auch kann, allenfalls unterstützt durch eine externe Begleitung. Einige der genannten Gelingensbedingungen für nachhaltig wirksame Personalentwicklung sind:

  • Unternehmensentwicklung und Personalentwicklung müssen Hand in Hand gehen
  • PE ist in jedem Fall eine Führungsaufgabe
  • Emposerment statt Defizitorientierung
  • Vertrauen aufbauen, Tranparenz schaffen, Kontinuität sichern
  • Reflexion bottom-up – Durchdringung top-down
  • Es braucht eine Strategie, zuoberst verankert, nach unten kommuniziert


Nach dem fachlichen Teil das 12. Netzwerktreffen wurde bei einem feinen Apéro weiter fachgesimpelt und die neu geknüpften Kontakte vertieft.

«Mir hat der Nachmittag ausserordentlich gut gefallen; so verschiedene Teilnehmer mit so viel verschiedenen Blickwinkeln trifft man selten an. Dies ist für mich sehr wichtig, da ich natürlich schon unter Déformation Professionelle leide und immer wieder daran arbeite, mein Spektrum zu öffnen.»
Meike Scheinhütte


«Der Workshop war wirklich sehr spannend und inspirierend! Und ich habe es auch sehr geschätzt, mit so vielen neuen Gesichtern “fachsimplen" zu können.»
Germaine Siegfried

Impulsreferat Olivier Inhelder
Gruppenarbeit zu «Nachhaltig wirksame Personalentwicklung»
Präsentation der Ergebnisse aus der Gruppenarbeit