Netzwerk

Netzwerktreffen vom 28. Mai 2010

Das Thema «Whole Brain Thinking» sorgte für einen vollen Saal im Zentrum Karl der Grosse in Zürich.

Maria Windler, eine zertifizierte HBDI™-Trainerin, gab den Teilnehmenden einen Einblick in die Theorie und Praxis der Whole Brain Thinking Methode. Sie erläuterte in Ihrem spannenden Ausflug in die Neurowissenschaft das «Vier-Quadranten-Modell des Gehirns» und das HBDI™ (Herrmann Dominanz Instrument). Den von ihr erarbeiteten Unterlagen entnehmen wir das übersetzte Zitat von Ned Herrmann, Erfinder des HBDI™. «Das H.D.I. misst, zu welcher Art geistiger Tätigkeit ein Mensch zu einer bestimmten Zeit neigt – und hat nichts mit Intelligenz zu tun.»

Auch zeigte Maria Windler, weshalb es bei der Bildung eines Teams (heterogenes oder homogenes je nach Situation) hilfreich ist, die Präferenzen der (potenziellen) Teammitglieder zu berücksichtigen. Eine Gruppenübung «Unser idealer Teamleiter/unsere ideale Teamleiterin» liess uns einerseits erfahren, wie wir mit unseren eigenen Präferenzen in der Gruppe zusammen arbeiten, andererseits stellten wir ein auf unser «Team» zugeschnittenes Anforderungsprofil für die Leitungsperson zusammen.

Im Anschluss an den fachlichen Teil des 10. Netzwerktreffens lud der feine Apéro zum Verweilen, Diskutieren und Netzwerken ein. Eine Teilnehmerin brachte es auf den Punkt: «Ich habe noch keinen Netzwerkanlass erlebt, wo die Teilnehmenden so offen aufeinander zugingen und so freigiebig waren.»
zurück...

Maria Windler bei ihrem Referat und Pause bei Kaffee und Kuchen