Netzwerk

Netzwerktreffen vom 6. Juni 2014

Das 21. Netzwerktreffen war ganz der eigenen Person der teilnehmenden BeraterInnen, TrainerInnen und Coachs gewidmet:
«Stimmiges Auftreten wirkt!
»
Nicht nur WAS Sie sagen zählt, sondern auch WIE.

Sich Gehör verschaffen und sein Gegenüber vom ersten Augenblick an erreichen, das sind Kompetenzen, die in der Beratung und Personalentwicklung zentrale Gelingensbedingungen sind. Um dies zu erreichen muss man die eigene Stimme, deren Wirkung und den Einsatz von sprecherischen Mitteln kennen. UND: Souveränes Auftreten braucht Training!

Rund ein Dutzend Fachpersonen haben sich der Auseinandersetzung mit dem eigenen Sprachorgan und dem persönlichen Auftreten gestellt. Und dazu braucht es eine Portion Mut, denn in diesem Bereich sind viele Menschen verletzlich.

An diesem Netzwerktreffen arbeiteten wir – unter fachkundiger Anleitung von und einfühlsamer Unterstützung durch Jacinda Sroka. Im Zentrum des Netzwerktreffens stand das eigene Tun. So lernten die Teilnehmenden verschiedene Möglichkeiten kennen, um ihre Sprechmuskeln zu lockern und die Resonanzräume zu erweitern. Und sie übten zum Beispiel an «Zungenbrechern», wie sie deutlicher sprechen können. Mit einem Kürzestauftritt auf der «Bühne» erhielt, wer wollte, die Gelegenheit ein konstruktives Feedback zum eigenen Auftreten bekommen. Die Teilnehmenden im «Publikum» und die Stimmtrainerin, Jacinda Sroka, spiegelten Ihre Wahrnehmung der Stimme und der Körpersprache. Und dabei war die Tatsache zu berücksichtigen, dass jede und jeder individuelle Verhaltenstendenzen hat. Hierzu meint Jacinda Sroka: «Wir alle sind einzigartig und auf unsere besondere Weise gut.»
Manche Protagonistinnen und Protagonisten nutzen auch die Möglichkeit mit einem zweiten Auftritt – quasi als «Experiment» – eine erste kleine Veränderung auszuprobieren und so ihr stimmiges Auftreten zu optimieren.

Gut gelaunt und durch viele Impulse bereichert, genoss die Gruppe ab 17 Uhr in der warmen Abendsonne dieses Sommerabends den Apéro im Freien. Es wurde munter weiter gefachsimpelt. Und so mancher wollte noch von Jacinda Sroka erfahren, ob er bzw. sie ein «Einatmer» oder ein «Ausatmer» sei.Um Viertel nach sieben machten sich dann die letzten auf den Heimweg – mit dem Versprechen bei nächster Gelegenheit wieder an einem Netzwerktreffen des Beratungspools dabei zu sein.