Praxishilfen Mitglieder

Nichtverletzende Ärgermitteilung

Dauer
Etwa 30 Minuten

Material
Kärtchen mit je einer Situationsbeschreibung
Beispiel: Sie haben pünktlich mit der Teamsitzung angefangen. Ein verspäteter Teilnehmer kommt grusslos herein und setzt sich an den Tisch. Dabei flüstert er seiner Nachbarin etwas zu.

Ziel
Viele Alltagskonflikte sind Verletzungen und Kränkungen. Das Ziel ist ein Grundschema kennen und anwenden lernen, wie in solchen Situationen agiert werden kann.

Vorgehen
Grundmuster erläutern anhand eines Beispiels: Verspäteter Teilnehmer
"Du hast folgendes gemacht: ... Das hat mich folgenderweise geärgert: ... Ich möchte deshalb gerne, dass wir für die Zukunft folgendes verbindlich verabreden:..." (Diese Standardformulierungen auf einen Flip notieren)

Durchspielen mit Situations-Kärtchen
Ein oder mehrere Durchgänge; Gruppenarbeit oder Plenum; Die „Zuschauer“ bekommen einen Beobachtungsauftrag

Jeweils kurzes Feedback der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, z. B.
Feedback-Empfänger:
    So wirkte das Feedback auf mich als Feedback-Empfänger
Feedback-Geber:
     So erging es mir beim Feedback geben
Teammitglieder:
    So wirkte das Feedback auf mich als Teammitglied

Reflexion:
Welche Voraussetzungen und welche Folgen hat diese Art konstruktiven Verhaltens bei Alltagskonflikten? (Solche Alltagskonflikte lassen sich oft bereits in den Anfängen konstruktiv lösen, wenn man das will. Oft sind verpasste Chancen auf rechtzeitige Konfliktbearbeitung mitverantwortlich, dass sich die destruktive Spirale zu drehen beginnt.)

Autor: Olivier Inhelder