Dossiers

Den Wandel gestalten
«Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel», konstatierte Charles Darwin bereits im 19. Jahrhundert. Doch wie den Wandel gestalten? Der Beitrag, den die Autoren mit Bezug zum «Forum Beratung» vom 18. November verfassten, zeigt anhand der Meta-Matching-Methode, wie das Anforderungsprofil eines Anliegens mit dem Leistungsprofil möglicher Beratungsformen verglichen werden kann. Ergebnis ist eine Prozessarchitektur, die optimal zum Veränderungsvorhaben passt.

Der Beitrag von Raban D. Fuhrmann und Olivier Inhelder ist in «KMU-Magazin» Nr. 9, November 2005 erschienen. Sie können diesen Fachartikel als PDF (92 KB) herunterladen.

Meta-Matching-Method als Entscheidungshilfe
Welche Methode für welches Projekt?
Schon wieder eine neue Methode… und dann der Name: kryptisch und auch noch in Englisch! Lassen Sie sich davon nicht einschüchtern. Die Meta-Matching-Method, kurz MMM, ist geeignet, um eine Planungsgruppe ins Rollen zu bringen. Am Ende wird anhand einer graphischen Darstellung deutlich, wie gut eine bestimmte Methode (z.B. Open-Space) zur Lösung eines Problems oder zur Gestaltung eines Projekts geeignet ist.

Dieser Beitrag von Ulla Krämer können Sie als PDF (111 KB) herunterladen.

Gute und nachhaltige Beratung von Organisationen – auf dem Weg zu einer Beratungswissenschaft
Die drei Beratungsformen (Supervision – Coaching – Organisationsentwicklung) im Übergang zu einem neuen Paradigma: Beratung als Begleitung von Lern- Veränderungs- und Entwicklungsprozessen.

Der Fachartikel von Dr. Gerhard Fatzer ist ein Auszug aus dem Buch «Gute Beratung von Organisationen». Diesen Beitrag können Sie als PDF (145 KB) herunterladen.

«Aufwachräume» schaffen
Organisationen, die durch nachhaltige Transformationsprozesse entwickelt werden, sind zukunftsfähig und krisenresistent. Es gilt, die Lerngeschichte zusammenzutragen und neue Grundannahmen zu entwickeln.

Der Beitrag von Dr. Gerhard Fatzer ist in «Alpha – Der Kadermarkt der Schweiz» erschienen. Sie können den Fachartikel als PDF (268 KB) herunterladen.

Acht Kardinalfehler bei der Transformation
In fast allen Branchen rüsten sich Unternehmen mit teilweise revolutionären Programmen für den Wettbewerb im nächsten Jahrhundert. Doch nur eine Minderheit kann echte Erfolge verbuchen. Bei vielen Firmen schlagen die Reformprojekte fehl. Selbst wo Veränderungen unbedingt gewollt sind und erwartet werden, stehen über Jahrzehnte tradierte Einstellungen, Vorgehensweisen und Konventionen im Wege. Unser Autor war diesen Problemen auf der Spur; er berichtet nun über seine Beobachtungen in mehr als 100 Unternehmen unterschiedlicher Grösse und aus mehreren Ländern. Seine Analyse mündet in wichtige Lektionen für Unternehmen, die mit ihrem Erneuerungsvorhaben nicht scheitern möchten. Nachdrücklich zeichnen sich acht Kardinalfehler ab, die unbedingt vermieden werden müssen, soll die Umwandlung des Unternehmens in eine Hochleistungsorganisation gelingen.

Der Beitrag von John P. Kotter ist im «HARVARD BUSINESS manager» 3/1995 erschienen. Sie können diesen Fachartikel als PDF (48 KB) herunterladen.

Der Bedarf liegt anderswo
Während technisch-naturwissenschaftliche Entwicklungen ein rapides Tempo vorlegen, tritt die Gesellschaft auf der Stelle. Politische und gesellschaftliche Innovationen sind gefragt, um den Herausforderungen Krieg, Terror, Umweltbedrohung oder zunehmender Verelendung zu begegnen.

Dieser Fachartikel von Raban Daniel Fuhrmann können Sie als PDF (153 KB) herunterladen.