Dossiers

Interview mit Yves Oesch zu Kreativität und Innovation
Beratungspool: Yves Oesch, Sie befassen sich seit 10 Jahren mit den Themen Strategie- und Ideenentwicklung. Als Experte auf diesem Gebiet unterstützen Sie Unternehmen und Organisationen, wenn es darum geht, Strategien und neue Ideen zu entwickeln. Der Unterschied ist nicht für alle klar. Wie definieren Sie die Begriffe Kreativität, Idee und Innovation?

Yves Oesch: Kreativität ist die Entwicklung von neuen Ideen. Dabei müssen diese neuen Ideen nur im definierten Kontext neu sein. Ideen sind meistens eine neue Kombination von bekannten Elementen. Innovation ist die Umsetzung von Ideen, die von der gewünschten Zielgruppe angenommen wird (Kunden, Geschäftspartner, Mitarbeitende).

Das vollständige Interview von Olivier Inhelder, Beratungspool, mit Yves Oesch können Sie als PDF herunterladen.

Die sechs Hüte von de Bono
Die meisten von uns haben keine Methode kennen gelernt, die hilft, unsere Denkprozesse sinnvoller zu organisieren. Wir haben alle unsere eigenen Denkgewohnheiten, wobei die entsprechenden Denkmuster oft nicht kompatibel sind.
Mit den sechs Denkhüten kann eine Arbeitsgruppe in Sitzungen, Workshops, Projektmeetings Denkprozesse sehr effizient strukturieren. Diese branchenneutrale Denk- und Arbeitstechnik wurde vom internationalen Kreativitätsguru Dr. Edward de Bono entwickelt und wird seit über 20 Jahren weltweit angewandt.

Der Beitrag von Yves Oesch steht als PDF zum Download bereit.

Innovation durch Mitarbeitende
Wir stehen heutzutage immer öfter vor der Herausforderung, innovative Lösungen zu diversen Aufgabenstellungen schnell entwickeln zu müssen (z. B. Kundenservice optimieren, neue Dienstleistungen kreieren, Produkte verbessern, interne Prozesse effizienter gestalten, Angebot besser vermarkten). Unser Denken ist aber durch unser Geschäftsumfeld so stark geprägt, dass wir Schwierigkeiten haben, aktuelle Fragestellungen mit anderen Sichtweisen zu betrachten.
Traditionelle Brainstorming-Sitzungen, in denen es darum geht, Ideen zu sammeln und zu besprechen, bringen selten die gewünschten Ergebnisse, weil die Beteiligten ohne die Hilfe kreativer Denkwerkzeuge zum grössten Teil nur Ideen nennen, die sie irgendwo schon mal gehört oder gelesen haben.
Dieser Artikel stellt Ihnen ein erprobtes Vorgehen vor, um gute Ideen im Team Schritt für Schritt zu entwickeln.

Der Beitrag von Yves Oesch ist in «Fit im Job; Juli 2006» erschienen. Sie können ihn als PDF herunterladen.

Informelles Lernen. Hohe Lerntransfer-Quoten beim Wissensaustausch
Informelles Lernen fristet in den meisten Betrieben neben der klassischen Weiterbildung ein Schattendasein. Dabei erfolgen bis zu 70 Prozent des betrieblichen Lernens informell. Der Fachartikel zeigt auf, wie Unternehmen diese Lernform gezielt fördern und nutzen können.

Der Beitrag von Winfried U. Graichen ist in «KMU-Magazin Nr. 10; Dez./Jan. 2006/2007» erschienen. Er steht Ihnen als PDF zur Verfügung.

Chili-Games. Qualitätsprogramme gehirngerecht würzen.
Spezielle Kurz-Spielsequenzen, so genannte Chili-Games, können frischen Schwung in Veränderungsprozesse bringen und Mitarbeitern Appetit machen auf sofort messbare Ergebnisse.

Der Beitrag von Winfried U. Graichen ist in «Innovation Management; März–Juni 2007» erschienen. Sie können ihn als PDF herunterladen.