Dossiers

Tools zur Kulturentwicklung

Ein Beispiel ist das Unternehmen Mastercard. Es hat innerhalb von 2 Jahren Arbeit mit einem Kulturassessment OCI die Anteile gewonnener Ausschreibungen um 36% steigern können und 20% der Prozesse verbessert. (Grafik)

Das OCI - Organizational Culture Inventory
Es misst 12 Verhaltensstile im Unternehmen bzw. in der Organisation. Diese gruppieren sich in 3 Sektoren, die mit unterschiedlichen Farben im Kreisdiagramm getrennt sind.

Die roten Felder veranschaulichen eine sach- und eher wettbewerbsorientierte Kultur, die zuviel Energie durch mangelnde Zusammenarbeit verliert.

Die grünen Felder weisen auf eine stark personenorientierte Kultur hin, die zwar das Klima im Blick hat, dieses jedoch nicht wirklich fördert, wenn z.B. aus taktischen Überlegungen heraus Dinge verschwiegen werden, die die Innovation bremsen oder nur die eigene Abteilung fördern, statt das Ganze.

Blau schliesslich steht für eine konstruktive Kultur, die erfolgsorientiert ist und gleichzeitig wertschätzendes Verhalten honoriert. Sache und Mensch sind in der Balance. Die Vertrauensbasis führt zu überdurchschnittlichem Einsatz, ohne dass dieser befohlen werden muss.

Zusammen mit dem OEI vermittelt das OCI-Assessment starke Hebel zur praktischen Organisationsentwicklung. (OEI success-story)

Das OEI - Organizational Effectiveness Inventory
Aufbauend auf dem OCI führt eine vertiefte Befragung zu konkreten Handlungsmöglichkeiten.

Diese beziehen sich auf Strukturen, Systeme, Aufgaben und Führung als tragende Veränderungshebel. Dabei werden auch die Erfolgsfaktoren für die Arbeit am internen Klima analyiert. Diese beziehen sich auf individuelle Einstellungen, Team- und Unternehmensfaktoren.

Die Auswertung erfolgt in einem Balkendiagramm. Beide Auswertungen werden mit einer Soll-Erhebung und einem Ist-Zustand verglichen, sodass der Handlungsbedarf offensichtlich wird. Da die beteiligten Mitarbeiter selbst die Veränderungshebel als Soll-Zustand definiert haben, fliesst auch viel Energie in den Veränderungsprozess. Personalentwicklung muss nicht mehr mit grossen Widerständen kämpfen. (Grafik Soll-Ist-Vergleich)

Lisa Bachofen

Feedback an Autorin