Dossiers

Onlineseminare finden - wie der Name schon sagt - komplett im Internet statt. Synonym verwendet wird auch der Begriff "Webinar", der sich zusammensetzt aus "Web" (von World Wide Web) und "Seminar". Ein Webinar ist grundsätzlich interaktiv ausgelegt, wird also "live" durchgeführt. Der Trainer und die Teilnehmender treffen sich zu einem vereinbarten Zeitpunkt in einem virtuellen Seminarraum und können dort miteinander kommunizieren, in der Regel per Sprache via VoIP (Voice over Internet Protocol) oder über eine normale Telefonleitung, manchmal auch per Video, mindestens jedoch per Chat.

In einem Onlineseminar können Präsentationen gezeigt, Dateien ausgetauscht oder Umfragen durchgeführt werden. Je nach Plattform sind auch Gruppenarbeiten, gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten, das Freischalten des eigenen Bildschirms und vieles mehr möglich.

In einem Webinar treffen sich also die Teilnehmer ortsunabhängig. Die Anzahl Teilnehmenden ist nur abhängig von den technischen Grenzen. Prinzipell können sehr grosse Webinare durchgeführt werden (mit hundert oder mehr Teilnehmern).

Voraussetzungen
Es sind zwei Varianten verbreitet: Der Seminarraum befindet sich auf den Servern eines spezialisierten Webinar-Anbieters. In diesem Fall zahlt der Kunde eine Nutzungsgebühr. Oder der Seminarraum ist auf den eigenen Servern installiert. Diese Variante lohnt sich für Unternehmen mit besonderen Sicherheitsanforderungen und starker Nutzung.

Die Software basiert häufig auf der Flash-Technologie, die bereits auf den meisten Computern installiert ist. In diesem Fall genügt ein aktueller Internet-Browser (Internet Explorer, Firefox, Safari,...) und das installierte Flash-Plugin.

Eine andere Möglichkeit: Der Anbieter hat ein eigenes Programm geschrieben, das auf dem lokalen Computer installiert wird und über das dann der Seminarraum besucht wird.

Der Organisator verschickt eine E-Mail-Einladung mit einem Link auf den Seminarraum und dem Zugangscode zum Webinar. Zum Zeitpunkt des Meetings loggen sich dann alle Teilnehmer in das Webinar ein.

Inhalte
Webinare können prinzipiell für jede Form von Seminaren genutzt werden. Denkbar sind Produktpräsentationen, Referate, Schulungen, interne Meetings, Pressekonferenzen usw.

Vorteile von Webinaren
Webinare sind kostengünstiger als Seminare. Es entfallen nicht nur Reisekosten, sondern auch Reisezeit. Gleichzeitig lassen sich per Webinare mehr Menschen erreichen, die ein Präsenzseminar aufgrund der Entfernung nicht besuchen können oder möchten.

Webinare finden dort statt, wo das Gelernte gebraucht und umgesetzt wird: Am Arbeitsplatz.

Mit Webinaren sind neue Formen der Schulung möglich. So sind beispielsweise mehrwöchige Seminare durchführbar. Natürlich sind auch Kombinationen zwischen Präsenzseminar (zur Vermittlung des Stoffes) und Onlineseminaren (zum Transfer in den Alltag) möglich.

Nachteile von Webinaren
Alle non-verbalen Rückmeldungen fallen weg. Ein geübter Trainer weiss, ob er zu schnell/zu langsam/zu langatmig/usw. ist. Er spürt, wann die Teilnehmer eine Pause brauchen. Die Rückmeldungen fallen bei Webinaren weg, da in der Regel nicht ständig das Videobild aller Teilnehmer übertragen wird. Ebenso fallen alle informellen Gespräche (Kaffeepausen, Mittagessen etc.) weg.

Technische Hürden: Die technischen Hürden bei Webinaren sind nicht hoch. Trotzdem ist nicht jeder Teilnehmer geübt mit dem Umgang mit Headset und Webcam.

Webinare sind mehr als Seminare, die einfach online stattfinden. Die bekannten Methoden aus Präsenzseminaren sind nicht 1:1 abbildbar, einerseits aufgrund fehlender technischer Möglichkeiten, andererseits benötigen Webinare neue Methoden der Vermittlung. Hier besteht noch Forschungsbedarf.