Dossiers

Die Kultur von Veränderung in der Schule
Die beiden Autoren legen dar, wohin (einige) Schulen unterwegs sind. Besonderes Augenmerk richten sie dabei auf die Erfolgsfaktoren für Schulentwicklung sowie mögliche Hemmnisse und Widerstände, die entstehen können und zu überwinden sind. Obwohl der Beitrag schon ein paar Jahre alt ist, hat er kaum an Aktualität verloren: Für erfolgreiche Veränderungen muss sich als erstes die Einstellung zu Veränderungen ändern – und dies geschieht auch an Schulen nicht von heute auf morgen.

Der Beitrag von Franziska Keller und Adrian Schoch ist in «BSO-Bulletin; 1/2000» erschienen. Sie können ihn als PDF herunterladen.

Schulentwicklung als Organisationsentwicklung
Auf dem Weg zur guten Schule heisst der Untertitel des Beitrags, der im Buch «Schulentwicklung als Organisationsentwicklung» erschienen ist. Der Autor beschreibt anhand von Konzepten namhafter Experten der Organisationsentwicklung, wie die OE einen Beitrag zur Schulentwicklung leisten kann. Dabei steht bei Gerhard Fatzer das Postulat im Vordergrund, dass eine Schule als lernende Organisation zu betrachten sei. Im weiteren Verlauf seines Beitrags geht der Autor auf das Konzept der Schulkultur ein, beschreibt die Rollenprobleme von internen Schulentwicklungsmoderatoren und zeigt die Grenzen der Organisationsentwicklung in der Schule.

Quelle: Beucke-Galm, Fatzer, Rutrecht: Schulentwicklung als Organisationsentwicklung, EHP, 1999, S. 11–43

Den Beitrag von Gerhard Fatzer können Sie als PDF herunterladen.

Kollegiale Beratung an Schulen
Kollegiale Beratung – auch Intervision genannt – ist eine lebendige Möglichkeit, konkrete Praxisprobleme des Berufsalltags in einer Gruppe von Lehrkräften zu reflektieren und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

Der Beitrag von Olivier Inhelder steht Ihnen als PDF zur Verfügung.

Dilemma konkrete Ergebnisse – strategisches Vorgehen
An pädagogischen Konferenzen mit Schwerpunkt Schulentwicklung werden immer wieder Stimmen laut, die bemängeln, dass zu wenige konkrete Probleme abgearbeitet und einer Entscheidung zugeführt werden, wie z.B. Anzahl Präsenztage für Teilzeit-lehrkräfte. Schulentwicklung ist immer eine Gratwanderung zwischen dem Anspruch nach sofor-ti-gen Ergebnissen und Antworten auf brennende Fragen und dem Ziel langfristiger Entwick-lung. Manchmal scheint das eine das andere auszuschliessen.

Den Beitrag von Olivier Inhelder können Sie als PDF herunterladen.

Positiver Umgang mit Widerstand und Konflikten bei (Schul-) Evaluation
Die beiden Autoren legen in Ihrer Diplomarbeit dar, weshalb und wie sich Widerstand und Konflikte in der (Schul-) Evaluation zeigen. Sie sensibilisieren Evaluationsteams, die Signale von Widerstand zu erkennen und sie im Kontext zu verstehen. Widerstand ist etwas Normales, darin steckt Engagement und Energie. Urs Neher und Ruedi Immoos zeigen Strategien und Gelingensbedingungen auf, diese Energie positiv zu transformieren und für Evaluation erfolgreich zu nutzen. Ein Glossar und Links runden ihre Arbeit ab.

Die Diplomarbeit von Urs Neher und Ruedi Immoos steht Ihnen als PDF zur Verfügung. (PDF 3 MB)

Prinzipien guten Unterrichts
Lehren und Lernen, Unterricht und Erziehung sind nach wie vor das «Kerngeschäft» von Schule. Wer sich mit diesem zentralen Qualitätsbereich auseinandersetzen möchte, ist gut beraten, dabei auch auf die Ergebnisse der Unterrichtsforschung zurückzugreifen. Hermann Astleitner (Universität Salzburg) hat den aktuellen Stand der Wissenschaft in seinem Beitrag zusammengefasst.

Den Beitrag mit den Forschungsergebnissen für eine kognitiv, motivational und emotional wirksame Unterrichtspraxis von Hermann Astleitner können Sie als PDF herunterladen.

Merkmale erfolgreichen Unterrichts
Der Frage, was guten bzw. erfolgreichen Unterricht – bezogen auf das Lernen und die Leistungen von SchülerInnen – ausmacht, ist auch Hans Haenisch vom Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (LSW) in Nordrhein-Westfalen (Deutschland) in sehr praxisnaher Weise nachgegangen.

Der Beitrag von Hans Haenisch steht Ihnen als PDF zur Verfügung.