Dossiers

Personalentwicklung – ein Prozess und verschiedene Akteure

Damit Personalentwicklung wirkt, braucht es eine gute Planung und Steuerung des ganzen Prozesses – von der Bedarfskonstruktion bis zur Überprüfung der Umsetzung.

Zentral ist, dass die verschiedenen Akteure in der jeweiligen Phase miteinander im Dialog sind und klare Absprachen treffen.

Ein PE-Projekt umfasst mehrere miteinander vernetzte Phasen:

  1. Situationsanalyse und Zielklärung: denn ohne Ziel – keine wirksame PE, d.h. kein Erfolg. Auf eine Balance zwischen den Bedürfnissen der Mitarbeitenden und dem Bedarf des Unternehmens achten. Eine strategische Personalentwicklung ist auf die Unternehmensstrategie abgestimmt. –> Checkliste als PDF.
  2. Festlegen der geeigneten PE-Massnahme – es muss nicht immer ein «Kurs» sein. Dabei auf eine Vernetzung mit anderen PE-Massnahmen und OE-Projekten achten. Personalentwicklung ist gemäss Definition keine Einzelmassnahme, sondern ein Massnahmenbündel mit aufeinander abgestimmten Massnahmen.
  3. Suche nach einer geeigneten Fachperson oder einem geeigneten Anbieter.
  4. Erstgespräch inkl. Auftragsklärung. Wer dabei sein soll, ist situationsabhängig, z.B. TeilnehmerInnen, Vorgesetzte, «Einkaufsabteilung für PE»
  5. Vorbereitung der Massnahme durch die Fachperson, z.B. Training, Teamentwicklung, Coaching. Wichtig sind der Dialog und die Absprachen mit dem Auftraggeber.
  6. Vorbereitung des Teilnehmenden, z.B. Vorbereitungsaufgabe, Vorbereitungsgespräch mit dem Vorgesetzten
  7. Durchführung der Massnahme
  8. Transfer in den Berufsalltag
  9. Transferevaluation, z.B. Gespräch mit dem Vorgesetzten, Follow-up-Veranstaltung

Meine Erfahrung zeigt, dass in der Regel zu wenig Zeit in die Vorbereitung von PE-Massnahmen investiert wird und, dass häufig Einzelmassnahmen gewählt werden, welche nicht in die Gesamtsituation eingebettet sind – und deshalb wirkungslos verpuffen.

Entspricht oder widerspricht dies Ihrer eigenen Erfahrung?

Ihrem Kommentar sehe ich mit gespannter Erwartung entgegen.

Feedback an Autor Olivier Inhelder